Fighting To Save The Amazon From Brazil’s Bolsonaro

“Während der Präsident Brasilien an Saudi Arabien „verkauft“ – kämpft dieses indigene Mädchen darum, den Amazonas vor Bolsonaro zu bewahren – This Indigenous Teenager Is Fighting To Save The Amazon From Brazil’s Bolsonaro”

“Saudi-Arabien will 40 Milliarden US-Dollar über Staatsfonds in Brasilien investieren.”

“Dieses indigene Mädchen kämpft darum, den Amazonas vor Bolsonaro zu bewahren. Artemisa Xakriabá, 19, vertritt zwei Gruppen, die am stärksten durch Umweltzerstörung bedroht sind: Indigene und junge Menschen.”

“Info: Seit dem 02. September 2019 tötet eine rätselhafte Ölpest wild lebende Tiere entlang der brasilianischen Küste. Mittlerweile sind laut der brasilianischen Umweltbehörde Ibama Strände entlang der 3000 km langen Küste des brasilianischen Nordostens betroffen. Siehe „Deepwater Horizon“ in Brasilien? Rätselhafte Ölpest tötet Tiere entlang der brasilianischen Küste – Deepwater horizon all over again? Mystery oil spill kills wildlife along Brazilian coast”

“Die neunzehnjährige brasilianische indigene Aktivistin Artemisa Xakriabá (APIB)

New York – Im vergangenen Monat, als ein Rekordausbruch von Bränden im Amazonasgebiet den gefährdeten Regenwald gänzlich zu zerstören drohte, bat die 19-jährige Artemisa Xakriabá die Welt darum zu erkennen, was die schnelle Zerstörung der brasilianischen Umwelt für indigene Menschen wie sie bedeutet. „Wir kämpfen um unser Leben“, sagte Artemisa in einer Rede während des Jugendklimastreiks in Manhattan, unweit der Stelle, an der Brasiliens rechtsextremer Präsident Jair Bolsonaro später den Vereinten Nationen sagen würde, der Klimawandel sei eine „globalistische“ Verschwörung, und leugnen, dass die Brände den Amazonas verwüstet hätten, und die Schuld an den Bränden den Indigenen selbst zuweisen würde.

Niemand kann die Dringlichkeit der Krise des Planeten besser veranschaulichen als Artemisa, ein Mitglied zweier Gemeinschaften, die die entschlossensten Führer im Kampf gegen Klimawandel und Umweltzerstörung hervorgebracht haben: Sie ist ein Teenager in einer Welt, in der Millionen junger Menschen ihre Ältesten anflehen, den Klimawandel energisch und sofort anzugehen. Und sie ist Mitglied des brasilianischen Stammes der Xakriabá, Teil einer Gemeinschaft, die mit den unmittelbarsten und katastrophalsten Auswirkungen des weltweiten Krieges gegen die Umwelt konfrontiert ist, der die Stämme in Brasilien und anderswo nicht nur dazu bringt, gegen den Klimawandel, sondern auch für ihre eigene Existenz zu kämpfen.

„Wir kämpfen für unser heiliges Gebiet“, sagte Artemisa. „Aber wir werden verfolgt, bedroht, ermordet, nur weil wir unsere eigenen Gebiete schützen. Wir können nicht akzeptieren, dass noch ein Tropfen einheimisches Blut vergossen wird.“ Artemisa kam nach New York, um „im Namen aller brasilianischen Jugendlichen um Hilfe zu rufen“ und um Schutz für die indigenen Völker auf der ganzen Welt zu fordern, deren Kampf um die Rettung des Planeten von einer „direkten Verbindung zur Erde und zu den Wäldern“ bestimmt wird.

„Wir sagen oft, dass die Natur unsere Mutter ist, weil sie uns Leben gibt, sie gibt uns Nahrung“, sagte Artemisa. „Wir haben die Pflicht, sie zu verteidigen.“

Bolsonaros Völkermord an den Indigenen..”

“Indigene Völker leben auf etwa 25% der gesamten Landfläche der Erde. Ihre Territorien beherbergen 80% der vielfältigen Pflanzen- und Tierwelt des Planeten. Die Weltbank erklärt, die indigenen Völker spielten eine „enorme“ Rolle beim Schutz gefährdeter Umweltgebiete, die sehr wichtig bei der Begrenzung der Auswirkungen des Klimawandels sind. Im August argumentierte das Intergovernmental Panel on Climate Change der Vereinten Nationen erstmals, dass der Schutz indigener Gebiete ein wesentliches Element im Kampf um die Rettung des Planeten sei.

Siehe: Schrecklich ‚ES HERRSCHT KRIEG‘ – Der Amazonas-Regenwald wird gerodet und Indigene werden ermordet! – Brazil’s indigenous people: Miners kill one in invasion of protected reserve.”

“Bolsonaro stellt eine noch größere Bedrohung dar. Während seiner fast drei Jahrzehnte im brasilianischen Kongress hat der ehemalige Offizier der Armee regelmäßig indigene Völker verunglimpft. 1998 nannte Bolsonaro es „schade“, dass das brasilianische Militär nicht so „effizient“ war wie die Streitkräfte in den Vereinigten Staaten, die es geschafft hatten, „die Indianer zu vernichten“. Im Jahr 2015 sagte er, indigene Brasilianer sollten keine geschützten Gebiete […] haben, weil sie „unsere Sprache nicht sprechen, kein Geld[und] keine Kultur haben“.”

“Im Juli drangen Bergleute in ein indigenes Reservat ein und töteten einen prominenten Stammesführer. Als Antwort baten Mitglieder der Wajapi-Gemeinschaft die Regierung um Schutz vor Landeindringlingen, die mit Militärmützen und Gewehren bekleidet waren. Daraufhin stellte Bolsonaro zunächst ihre Behauptung in Frage, dass ein Mord geschehen sei. „Der Präsident ist für diesen Tod verantwortlich“, äußerte ein Senator der Oppositionspartei gegenüber der New York Times.”

“Bolsonaro’s Indigenous ‘Genocide’
Indigenous peoples live on roughly 25% of the planet’s land, and their territories are home to 80% of the planet’s diverse array of plant and animal life. The World Bank has said that indigenous peoples have an “enormous” role to play in protecting vulnerable environmental areas that are vital to limiting the effects of climate change. In August, the U.N.’s Intergovernmental Panel on Climate Change argued for the first time that protecting indigenous lands is an essential element in the fight to save the planet.”

“Bolsonaro poses an even bigger threat. In his nearly three decades in Brazil’s congress, the former Army officer regularly disparaged indigenous people. In 1998, Bolsonaro called it “a shame” that Brazil’s military had not been as “efficient” as the armed forces in the United States, who had managed to “exterminate the Indians.” In 2015, he said that indigenous Brazilians should not have protected territories in the country because “they do not speak our language, they have no money, [and] they have no culture.””

“During his 2018 campaign for president, Bolsonaro pledged to gut environmental agencies and end the practice of officially designating indigenous lands for protection so that farming, mining and other interests could operate more freely in the forest and on protected lands. Tribal leaders warned that his approach to their lands risked triggering a “genocide” of indigenous peoples.”

Quelle/Source: https://netzfrauen.org/2019/11/01/brazil-6/

Dieser Beitrag wurde unter AlienAgenda2029, Allgemein, Anti-Fascism/Anti-Totalitarianism, Banker Cartel/Slavery/Oppression, Chaos & Karma, Corporatistic Terror, Endgame/Endzeit/Endtimes, Genocide/Migration, Gov/Cults/Sekten/Religion, History, Intelligence/Surveillance/Sabotage, Kabbale/Cabal, Mafia&State Crime, Mother Earth Protection vs NWO-Ecocide, Multitoxifikation/Umwelt, Natur/e/Gesundheit/Umwelt, News, NWO/Agenda21/Zion/Fascism, Petrofascism, Politik, Protection, Public Counterintelligence, Revolution/Rebellion/Freedom FIghters, Sociology/Soziologie, Sozialnetzwerke/Socialnetworks, Strike/Streik/Protest, Technofaschismus/Technocracy/UN/NWO, Truman-Show-Retardation-Loop veröffentlicht. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.